Archiv

MÜNCHENSTIFT-Onlinemagazin

Das Rümann-Quartett

Rümann Quartett
Vor sechs Jahren begannen Eva Lynen und Karin Schneider mit Flöten in den Wohnbereichen von Haus Heilig Geist zu musizieren. Nachdem Eva Lynen vor drei Jahren in das Haus an der Rümannstraße einzog, sind die beiden zur Freude der BewohnerInnen auch dort unterwegs. Vor einem Jahr wurde dann aus dem Duo ein Quartett, als die Hausbewohnerin Erna Seidl und der ehrenamtlich tätige Diakon Gerhard Borger dazu stießen. Seitdem trifft sich das „Rümann-Quartett“ jede Woche zum Üben und spielt mit Flöten, Harfe, Geige und Orgel bei verschiedenen Gelegenheiten auf, wie Sonntags beim Gottesdienst. Dabei kommt ihnen das Wissen von Diakon Borger zugute, der einmal Kirchenmusiker werden wollte: er übt alte wie moderne Stücke mit ihnen ein, von mittelalterlichen Melodien über Bach-Chorälen bis zu Liedern aus Taizé. „Großer Gott, wir loben dich“ gehört dazu, wie auch „Der Mond ist aufgegangen“ oder „Mein Hirte ist Gott, der Herr“. Viele sind den BewohnerInnen aus ihrer Kindheit vertraut und mit Erinnerungen verbunden, die auch demenziell Erkrankte anregen mitzusingen. „Die GottesdienstbesucherInnen gehen sehr mit und applaudieren sogar oft nach einem Stück“, erzählt Elisabeth Schäfer, Pastoralreferentin des Hauses. „Musik hat heilende Kraft und gehört zudem zum christlichen Glauben, in dem viele der BewohnerInnen verankert sind: In einem einfachen Lied öffnet sich ihnen ein Zugang zu Gott.“ Auch dem Quartett gibt das gemeinsame Musizieren viel. Erna Seidl hat die Begeisterung so gepackt, dass sie inzwischen ihre Geige wieder hervorgeholt hat, die sie noch aus ihrer Zeit als Grundschullehrerin mit Zusatzausbildung bei Carl Orff besaß. „Man kann durch die Musik Gefühle ausdrücken und sie baut einen auf“, erklärt sie strahlend. Auch der Initiatorin des Quartetts Eva Lynen ist die Freude anzumerken: „Ich spiele einfach leidenschaftlich gerne Flöte! Und es ist wunderbar, dass es hier im Haus die Möglichkeit gibt und andere beim Zuhören so eine große Freude haben!“
Foto: Maren Willkomm