Panorama

MÜNCHENSTIFT Onlinemagazin

Ehrenamtspreis

Ehrenamtspreis
Die MÜNCHENSTIFT erhielt den Ehrenamtspreis der Versicherungskammer-Stiftung für ihr Konzept „Gemeinsam durch Jung und Alt“, bei dem sich Kinder und Jugendliche zum Teil schwer erkrankten BewohnerInnen widmen.
 
Die Versicherungskammer-Stiftung vergibt einmal im Jahr für Bayern den Ehrenamtspreis für herausragende Engagements und Konzepte. Unter dem diesjährigen Motto „Mixed Generations – Miteinander und Füreinander“ gewann die MÜNCHENSTIFT unter 90 eingesendeten Konzepten den EHRENAMTSPREIS 2017 für ihr Leitkonzept „Gemeinsam durch Jung und Alt“. Der Preis wurde am 19.5.2017 von der bayerischen Staatsministerin Emilia Müller im Rahmen des Ehrenamtfachtages an den Geschäftsführer der MÜNCHENSTIFT Siegfried Benker überreicht.
In den drei eingereichten Beispielen widmen sich Kinder und Jugendliche zum Teil schwer erkrankten BewohnerInnen. Die Vorschulgruppe des Waldwichtl e.V. im Hans-Sieber-Haus besucht regelmäßig BewohnerInnen mit einem von ihnen vorbereiteten Thema. Sie brachten beispielsweise Eulen aus dem Vogelkundemuseum mit und entdeckten gemeinsam die Fähigkeiten der Tiere. Im Haus St. Martin üben unter Anleitung der Yogalehrerin Frau Marino 6- bis 10-jährige Kinder zusammen mit den BewohnerInnen Yoga. Ein wichtiger Bestandteil sind Partnerübungen, bei denen sich die Kinder und SeniorInnen beispielweise an die Hände fassen oder die Schultern massieren. Schließlich begannen zwei 14-jährige SchülerInnen aus eigenem Antrieb heraus und ohne Vorkenntnisse teils schwer demenziell erkrankte BewohnerInnen auf einem beschützenden Bereich zu besuchen. Sie bauten eine Gruppenspielrunde auf, die einmal in der Woche regelmäßig stattfindet und Gesellschaftsspiele mit Gedächtnis- und Koordinationstraining kombinieren.
Der Preis gilt vor allem den Kindern und Jugendlichen, die sich mit Mut und Unvoreingenommenheit auf die Begegnungen einlassen. Über das gemeinsame Lernen und Erfahren werden gleichzeitig Berührungsängste und Distanz abgebaut. Mit der Zeit entwickeln die Kinder eine enge Beziehung zu den BewohnerInnen und gehen ohne Vorbehalte mit den Einschränkungen und der Demenz der BewohnerInnen um. Der Preis gilt aber auch den Ehrenamtskoordinatorinnen, die diese Begegnungen in den Pflegealltag integrieren und dadurch erst möglich machen, sowie den ehrenamtlichen Erwachsenen und MitarbeiterInnen, die begleiten und im Hintergrund mithelfen, dass zwischen den Generationen so wertvolle Erfahrungen gewonnen werden können.
Foto: Birgit Buckan