Gemalte Wünsche

Tiefe Schluchten, Berge und Wasserfälle

K. G. wurde mit schweren Behinderungen an beiden Füßen in München geboren. Ein freies Gehen war ihr zeitlebens nicht möglich. Die Eltern unternahmen mit ihr trotz ihrer Beeinträchtigung viele Ausflüge in die Berge und setzten das kleine Mädchen in Wiesen oder an Stellen, wo sie von Natur umgeben war. Da ihr das Herumtollen mit anderen Kindern aufgrund ihrer Behinderung verwehrt blieb, beobachtete sie Felsformationen, Wasserfälle, Pflanzen, Insekten, Schmetterlinge, Eidechsen und vor allem Vögel, aber auch Haustiere wie Hühner, Enten, Hunde oder Kühe, und begann diese dann zu zeichnen. Zeitlebens wurde die Natur ein Lehrmeister für ihre Zeichnungen und  ein Ersatz für alle Entbehrungen, die sie durch ihre verkrüppelten Füße erleiden musste. Ihr größtes Verlangen einmal selbst einen Berg hinaufsteigen zu können, blieb jedoch bis an ihr Lebensende ein unerfüllter Wunsch.

Das Angebot in einem der MÜNCHENSTIFT-Häuser künstlerisch arbeiten zu können, wo sie doch von Kindheit an in der Zeichnung schon ihre Zuflucht fand, nahm sie dankbar entgegen. Ihren Phantasien über die Malerei Farbigkeit und Licht zu geben, stellte jedoch eine neue Dimension in ihrem Leben dar. Noch in hohem Alter schuf sie unter professioneller, künstlerischer Anleitung ein Werk von vielschichtig gemalten, spannungsvollen Landschaftsdarstellungen.