IMG_6127_1280_510

Menschen

MÜNCHENSTIFT Onlinemagazin

Das Tanzbein schwingen

Tanztee 1
In der Cafeteria des Hauses an der Effnerstraße hängen bunte Luftballons, die Tische sind in Regenbogenfarben arrangiert, die Sektgläser mit „Hugos" und die Häppchen angerichtet. Der Tanztee kann beginnen. Die Hausleiterin Barbara Mooser begrüßt die 70 Menschen mehrerer Generationen, die auf den Start des Tanzvergnügens warten.
Tanztee 2
Seit vier Jahren kommen einmal jährlich Seniorinnen und Senioren des Hauses zusammen sowie Mitglieder der LGBT*-Community, um stilvoll und ausgelassen miteinander zu tanzen. Angeregt von einem städtischen Projekt zur Öffnung der Pflege für Lesben, Schwulen und Transgender hat sich der Tanztee wie in einigen anderen MÜNCHENSTIFT-Häusern inzwischen etabliert.
Der Diskjockey des Nachmittags, Tanzlehrer Bernd Müller, eröffnet mit einer gemeinsamen Polonaise, dann bilden sich die ersten Tanzpaare, die zu Tango, Walzer oder Hildegard Knefs „Für mich soll's rote Rosen regnen" ihre Runden drehen. Unter den Gästen sind Teilnehmende eines Tanzkurses der LGBT*-Community, die Schwung auf das Parkett bringen und auch den einen oder die andere Ungeübte freundlich zum nächsten Tanz auffordern. Schon bald ist die Tanzfläche voll, Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeitende und Gäste, auch im Rollstuhl, lassen sich nicht mehr halten. Unter ihnen die 82-jährige Marianne Luig, die bei dem Tanztee vor einem Jahr den letzten gemeinsamen Tanz mit ihrem Mann erlebte. Sie erinnert sich an unbeschwerte Tänze in jungen Jahren nach dem Krieg und an die eleganten Bälle, die sie mit ihrem Ehemann später besuchte. „Am Ende will man gar nicht aufhören. Man sollte den Tanztee zu einer Tradition machen", sagt sie begeistert. Auch das Zuschauen und Mitsingen machen Spaß, überall wippen die Füße mit dem Takt, alle können mitmachen, so wie sie mögen oder können. „So viel Lebensfreude und Wertschätzung für sich und andere sind spürbar", freut sich Hausleiterin Barbara Mooser, die schon den nächsten Tanztee für den Spätsommer plant.
Fotos: Birgit Haubner
ET: März 2020