Umgang mit SARS-CoV-2

Eine interne Steuerungsgruppe übernimmt bei der MÜNCHENSTIFT das Management des Maßnahmen- und Pandemieplans und sorgt für kurze Kommunikationswege aller internen und externen Partner.

Auf dieser Seite finden Sie aktuellen Regelungen und Hinweise, welche für alle MÜNCHENSTIFT-Einrichtungen gelten.

Letzte Aktualisierung: 15.06.2021

Aktuelle Regelungen und Hinweise

Rückverlegung und Einzug neuer Bewohner*innen

Bewohner*innen, die von einer zuweisenden Einrichtung (z. B. Krankenhaus) rückverlegt werden oder aus der eigenen Häuslichkeit bei uns neu einziehen, müssen als protektive Schutzmaßnahme in eine 10-tägige Quarantäne, in der

  • die*der Bewohner*in die Mahlzeiten im Zimmer einnimmt,
  • etwaige Betreuungsmaßnahmen ausschließlich im Zimmer stattfinden und
  • der*die Bewohner*in beim Verlassen des Zimmers einen Mund-Nasen-Schutz tragen muss.

Bewohner*innen müssen jedoch nicht in eine 10-tägige Quarantäne (protektive Schutzmaßnahme), wenn sie

  • entweder bereits zweimal geimpft worden sind (wobei die letzte Impfung mehr als 14 Tage zurückliegen muss) und einen aktuellen negativen Test vorweisen können oder
  • eine Covid-19-Infektion überstanden haben und bereits einmal geimpft wurden.

Diese Regelungen ergeben sich aus Beratungen der Task Force Pflegeheime in Absprache mit den zuständigen Referaten im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

Regelungen für den Besuch unserer Alten- und Pflegeheime

Der Besuch von Bewohner*innen in unseren Alten- und Pflegeheimen ist möglich. Für Besuche gelten jedoch noch ein paar Auflagen:

  • Wir bitten nicht geimpfte oder nicht genesene Besucher, ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis eines PCR- oder POC-Antigentests oder eines unter Aufsicht vorgenommenen Antigentests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttest) nachzuweisen. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.
  • Asymptomatische Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises (geimpfte Personen) oder Genesenennachweises (genesene Personen) sind, sowie Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Notwendigkeit der Vorlage eines Testnachweises ausgenommen.

Zudem müssen:

Beim Besuch von Bewohner*innen unserer Alten- und Pflegeheime gilt:

  • für nicht geimpfte oder nicht genesene Besucher FFP2-Maskenpflicht, andernfalls die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske.
  • das Gebot, nach Möglichkeit durchgängig einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

 

Diese Regelungen ergeben sich aus der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sowie hausinternen Regelungen der MÜNCHENSTIFT-Einrichtungen.

Veranstaltungen in den Alten- und Pflegeheimen

Die MÜNCHENSTIFT führt auch während der Corona-Pandemie Veranstaltungen in kleinem Rahmen durch. Die Durchführung von Veranstaltungen erfolgt nach den allgemeinen und erweiterten Hygienemaßnahmen des Pandemieplans der MÜNCHENSTIFT.

  • Veranstaltungen sind nur den Bewohner*innen des jeweiligen Hauses zugänglich.

Einschränkungen:

  • Bewohner*innen aus Wohnbereichen mit aktiven SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen können nicht an Veranstaltungen teilnehmen.
  • Bei erhöhtem SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen im Haus werden alle Veranstaltungen eingestellt.

Testkonzept

Das Corona-Testkonzept der MÜNCHENSTIFT setzt bei präventiven Testungen auf POC-Schnelltests und bei Verdachtsfällen oder akuten Ausbruchsgeschehen auf PCR-Tests. Es werden ausschließlich Tests verwendet, die auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte veröffentlicht sind. 

 

Ab einem Inzidenzwert in München > 50 

  • finden präventive Testungen asymptomatischer Personen mittels Antigen-Schnelltest statt.
  • Alle Mitarbeiter*innen in den Einrichtungen sowie des ambulanten Pflegedienstes werden auf freiwilliger Basis dreimal pro Woche getestet.
  • Alle Bewohner*innen werden auf freiwilliger Basis mindestens zweimal im Monat getestet.
  • Besucher*innen, Ehrenamtliche und Dienstleister*innen werden vor Betreten des Hauses und/oder Tätigkeitsannahme getestet.

Bei Ausbruchsgeschehen in der jeweiligen Einrichtung

  • finden bei Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen regelmäßige als auch situative Testungen mittels PCR-Test statt.
  • Besucher*innen werden vor Betreten des Hauses mittels POC-Test getestet.

Dieses Testkonzept folgt der Nationalen Teststrategie SARS-CoV-2 des Bundesministeriums für Gesundheit und den Regelungen der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des 

Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Corona-Schutzimpfung

Für die Durchführung der Corona-Schutzimpfungen in Pflegeeinrichtungen ist das Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt München zuständig. 

 

Die initiale Impfkampagne in den Alten- und Pflegeheimen der MÜNCHENSTIFT wurde im März 2021 erfolgreich abgeschlossen. Impfungen in Pflegeeinrichtungen finden aber auch zukünftig statt, sofern eine gewisse Anzahl von zu Impfenden von der MÜNCHENSTIFT an das Gesundheitsreferat gemeldet werden kann. Dies erfolgt für jede Einrichtung separat.

 

Eine Impfung erfolgt selbstverständlich freiwillig und nur mit vorliegender Einverständniserklärung. Der Impfung gehen individuelle Informationsgespräche mit einem Arzt voraus.

 

Für die Einstufung der Bewohner*innen in Kontaktpersonenkategorien im Rahmen eines Ausbruchs gibt es derzeit aber noch keine neuen Regelungen, welche geimpfte Personen anders behandelt als nicht geimpfte. Dies ergibt sich aus der Kontaktpersonen-Nachverfolgung des Robert-Koch-Instituts sowie aus Beratungen der Task Force Pflegeheime in Absprache mit den zuständigen Referaten im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.