Green-Care_Header

Green Care in der
Langzeitpflege

Was ist der Green-Care-Ansatz?

Die Green-Care-Bewegung hat ihren Ursprung im landwirtschaftlichen Sektor und hat sich über "Green-Care Farmen" in Österreich und den Niederlanden den Weg in den sozialen Sektor bis in die Langzeitpflege gebahnt.

Unter dem Green-Care-Ansatz in der Langzeitpflege versteht man alle physischen, psychischen, pädagogischen oder sozialen Aktivitäten und Fördermaßnahmen, bei denen die Natur, Tiere oder Pflanzen eingesetzt werden. Im Alfons-Hoffmann-Haus erprobt die MÜNCHENSTIFT diesen Ansatz und konnte damit bereits einige Erfolge feiern. Teile des Projektes wurden bereits auf andere Häuser der MÜNCHENSTIFT ausgeweitet.

Warum setzt die MÜNCHENSTIFT Green Care um?

Studien belegen, dass durch das Erleben von Natur sich anhaltend positive Effekte für Körper und Seele einstellen. Auch wecken die Green-Care-Elemente die Neugierde unserer Bewohner*innen. Die Betrachtung oder Erfahrung, beispielsweise mit der Tierwelt, wirkt anregend und erzeugt positive Emotionen und sorgt für eine Verbundenheit mit der Natur.

Je vielfältiger und abwechslungsreicher die Green-Care-Angebote, umso größer sind die positiven Assoziationen und Sinnesreize. Entdeckungen bieten die Möglichkeit zum Austausch zwischen Bewohner*innen, Angehörigen, Mitarbeitenden oder Ehrenamtlichen.

Ein nachhaltiger Nutzen von Green Care entsteht dann, wenn Bewohner*innen, Angehörige und Besuchende, Mitarbeitende und Träger gemeinsam an der Thematik arbeiten.

Unsere Green-Care-Angebote:

In Form von Teilprojekten setzt die MÜNCHENSTIFT in den jeweiligen Häusern folgende Angebote um:
Mobile Gärtnerei

Insgesamt werden fünf mobile Gärtnereien (inkl. Erde, Pflanztöpfe, Gartenwerkzeug, Nutz- und Zierpflanzen usw.) durch Betreuungsmitarbeiter in den Wohnbereichen eingesetzt. Ziel ist es hierbei, immobilen Bewohnern*innen vor Ort die Gartentätigkeiten anzubieten und die Natur erlebbar zu machen.
Hochbeete und Gewächshaus

In den Häusern der MÜNCHENSTIFT stehen mittlerweile eine Vielzahl an Hochbeeten sowie ein Gewächshaus im Alfons-Hoffmann-Haus für alle Bewohner*innen zur Verfügung. Die Beete sind mit Rollstühlen unterfahrbar und bieten so auch mobilitätseingeschränkten Bewohner*innen die Möglichkeit, zu gärtnern. Gepflanzt werden unter anderem Erdbeeren, Gurken, Tomaten, Paprika und Salate. Koordiniert wird die Gartenarbeit von den Betreuungsassistenten der jeweiligen Bereiche durchgeführt und von der hausinternen Tagesbetreuung.
Naturerlebnis

Um die Natur für unsere Bewohner*innen und deren Angehörige erlebbarer zu gestalten, werden die Außenbereiche unserer Häuser umgestaltet und mehrere Aufenthaltsmöglichkeiten sowie Bänke geschaffen. Versiegelte Bodenbereiche werden begrünt und bepflanzt. Weiterhin werden Beerensträucher, Obstbäume, Rosenbüsche und andere Strauchgruppen gepflanzt und je nach Bedarf ersetzt und erweitert.
Insektenhotel und Vogelkästen

In Abstimmung mit der geplanten Bepflanzung werden Insektenhotels aufgestellt und die Vogelwelt durch Vogelkästen und Futterhäuschen eingebunden. Die Bewohner*innen können so die Tiere und Insekten aus nächster Nähe beobachten. Zeitgleich dienen die Insekten zur Bestäubung der Nutz- und Zierpflanzen in den Hochbeeten.
(Haus-)Tiere

(Haus-)Tiere sind in den Häusern der MÜNCHENSTIFT ausdrücklich erwünscht. So leben bereits mehrere Hunde und Katzen zusammen mit ihrem Herrchen/Frauchen bei uns - aber auch Meerschweinchen gehören zu unseren Bewohner*innen. Hinzu kommt tierischer Besuch von Hühnern, Schafen und Alpakas.

Projektstelle

Alfons-Hoffmann-Haus
Hausleitung
Anja Grunwald
Agnes-Bernauer-Straße 185
80687 München

Tel. 089 54647-110